Dort treffen, wo Strom gehandelt wird – YES Meetup in Leipzig

1. Tag: AEL, der Grill und Tesla

Schon Goethe wusste den Charme und die Gastfreundlichkeit der Menschen zu schätzen: “Mein Leipzig lob ich mir! Es ist ein Klein-Paris und bildet seine Leute.”Als diesjähriger Austragungsort des Frühjahrstreffens von YES Consulting e.V. wurde daher die Stadt Leipzig auserkoren.

Seit jeher als Messe- und Handelsstadt bekannt, wird statt mit Seide, Kaffee oder Maschinen inzwischen mit Energie gehandelt: In Leipzig ist seit 2002 die europäische Strombörse EEX zu hause. Auf den Spuren von Bach und Mendelsohn bietet Leipzig zudem eine reiche Musik- und Kulturszene. Eins war demnach sicher: YES Consulting stand ein spannendes und abwechslungsreiches Vereinswochenende bevor.

Am ersten Abend folgten die angereisten YES-Mitglieder der Einladung des Akademischen Energievereins Leipzig (AEL) zu einem geselligen Grillabend. Hierbei bot sich neben dem Knüpfen neuer Kontakte auch die Gelegenheit, die u.a von den Stadtwerken Leipzig bereitgestellten Elektrofahrzeuge zu testen. Und als wäre es geplant gewesen fuhr zufälligerweise ein Vertreter von Tesla vor und parkte seinen Sportwagen der gleichen Marke auf der Wiese direkt neben den Beratern. So viel Energie an einem Ort – ein gutes Omen für das Wochenende.

2. Tag – Vormittag: Workshop zu “Unsere Vision & Mission”

Frisch und munter starteten die Teilnehmer mit einem Auftaktworkshop in den zweiten Tag – unkonventionell mit Beamer und Hausschuhen, in einem Seminarraum mit besonderem Charme. Die sehr sorgfältige Organisation im Voraus des Meetups wurde von Daniel Zahn durchgeführt, der auch während des Workshops die verschiedenen Sitzungen moderierte. Bis in den Nachmittag wurden diverse Themen bearbeitet, wobei sich auch Anwärter mit frischen Ideen beteiligten.

Die verschiedenen Themenblöcke nutzten die YESler dazu, die Arbeit im und für den Verein zu reflektieren. In kleinen Gruppen wurde ausgearbeitet, wohin der Kurs von YES in den nächsten Jahren führt und wie diese Ziele gemeinsam erreicht werden sollen.

2. Tag – Nachmittag: Erkundungstour im Leipziger Westen – Kreativszene trifft Industriekultur.

Blitz und Donner ließen die als sportlichen Ausgleich geplanten Kanutour zum Bedauern aller leider ausfallen, da Leipzig von einem starken Unwetter heimgesucht wurde. Nachdem die Himmelsgötter letztlich doch gnädig wurden und das Unwetter nachließ, unternahmen die YES-Berater kurzerhand einen gemeinsamen Spaziergang durch den Leipziger Westen mit all seinen historischen Gründerzeithäusern im Jugendstil und Kanälen. Viele der nach der Wende brachliegenden Fabriken wurden einer neuen Nutzung zugeführt und haben sich zu Kreativzentren und Cafés herausgehoben. Daniel Zahn, der sich in Leipzig sehr gut auskennt, übernahm spontan die Rolle des Stadtführers und zeigte den YES-Beratern auch Seiten von Leipzig jenseits jeglichen Tourismus-Trubels.

Bevor die YES-Vertreter anschließend das Leipziger Nachtleben erkundeten, gab es noch ein weiteres Highlight des Meetups: Der im Januar 2015 neu gewählte Vorstand überreichte seinen Vorgängern ein kleines Geschenk und bedankte sich damit für das bisherige Engagement in der Vereinsarbeit. Dies war ein wirklich herzlicher Moment, an den sich alle Anwesenden gerne zurück erinnern.

3. Tag: Sonntagsbrunch zum Ausklang

Den dritten Tag ließen die YES-Berater traditionell mit einem gemütlichen Brunch beginnen, bevor alle nach und nach ihre Heimreise quer durch Deutschland antraten.  Es war wieder einmal ein besonderes Vereinswochenende in Leipzig – anregend und spannend, produktiv und ausgelassen – mit geweckter Vorfreude auf das nächste Vereinstreffen im Herbst!